Roland Rast

Ich mache Fotos, weil ich Freude daran habe, mich visuell auszudrücken. Es gibt mir eine innere Befriedigung, Momente in einem Bild festzuhalten und sie damit für mich unvergesslich zu machen. Vor allem dann, wenn es mir gelingt, den Augenblick klar und ausdrucksstark darzustellen. Eine Fotografie bildet zwar zunächst nur das ab, was war. Durch meine Wahl des Motivs, die Festlegung der Aufnahmeparameter - wie etwa Bildausschnitt, Perspektive, Licht, usw. - ist sie aber zugleich zutiefst subjektiv und zeigt, was mir wichtig war und wie ich etwas gesehen habe. Darüber hinaus werden beim späteren Auswählen und Anordnen der Bilder in Werkgruppen oftmals Zusammenhänge erkennbar und versteckte Bedeutungen offenbar, die mir bei der Aufnahme gar nicht bewusst waren, und es entsteht ein unerwartetes, neues Gesamtbild.

 

Schwerpunkte

Ich bin auf kein bestimmtes Genre festgelegt. Unter meinen Aufnahmen finden sich Bilder von Landschaften und Dingen, von Menschen und deren Lebensräumen. Bei vielen Bildern geht es um das sich Einschreiben des Menschen in die Natur.

 

Equipment

Ich arbeite heute durchgängig digital. Blende und Belichtungszeit wähle ich oft manuell und entwickle meine Aufnahmen aus den Rohdaten, die die Kamera liefert, zuhause am Computer.


Impressionen